Nahrung


Obschon unsere Ernährung zu einem grossen Teil eine Bauchangelegenheit ist, machen wir uns gerade hierbei so viele Gedanken und Vorschriften und setzen uns Gebote und Verbote. Wir könnten ja auch einfach sehr zufrieden sein, dass unser Stoffwechsel Nahrung autonom in Energie umwandelt, und dass wir jederzeitaus einem so grossen Angebot an Nahrungsmitteln wählen können.
Darum erscheinen mir nur ein paar einfache Empfehlungen bei er Nahrungswahl hilfreich, wie diejenigen von Paungger & Poppe (1993) oder diejenigen von Jentschura & Lohkämper (1998). Sie besagen, dass wir achtsam und liebevoll bei der Zubereitung der Nahrung sein sollen und durch einfache Gerichte wieder dazukommen sollen, auf unseren Körper und seine Eigenart zu horchen. So spüren sie vielleicht bald selbst, wie sie ihre Muskeln geschmeidig und fit erhalten: nach Möglichkeit immer und im Besonderen in der kälteren Jahreszeit von September bis April warm essen. Das ist meine Erfahrung, die ich versuche dreimal täglich umzusetzen. Besteht ihr Frühstück aus Orangensaft und Joghurt aus dem Kühlschrank, so muss ihr Körper die Speisen im Bauch von 5° um über 30° auf etwa 36.5° Körpertemperatur erwärmen. Dann wird alle verfügbare Wärme über den Blutfluss aus den Blutspeichern Leber und Milz und danach aus den peripheren Muskeln in die Körpermitte abgezogen. Muskeln ziehen sich zusammen, wenn sie weniger warm durchblutet werden. Essen sie hingegen ein warmes Hafermuss, eine Rösti oder ein Rührei, so wird dem Körper Wärme zugeführt, was auch die Durchblutung der Muskeln fördert und diese betriebsbereit hält.
Eine weitere Empfehlung der Autoren lautet, möglichst saisonal frische und vorwiegend pflanzliche Nahrungsmittel zu uns nehmen. Schon Mitte 1970 brachte der Pysiker F.-A. Popp den Nachweis, dass die Zellen in unserem Organismus über Biophotonen (kleinste Lichtteilchen) miteinander kommunizieren. Die Steuerung biologischer Vorgänge erfolgt also durch die Biophotonen und nicht durch biochemische Vorgänge. Da Pflanzen die grössten Lichtumwandler und -speicher sind, können sie uns wesentlich helfen, unseren Stoffwechsel aufrecht zu erhalten.
Somit könnte durchaus auch Tageslicht oder ein Sonnenbad zur körperlichen Ernährung beitragen.

Boden

Woraus möchte ich bestehen?

Eine einfache und clevere Frage, die wir uns vor dem Essen stellen sollten, schlägt Hühn (2009) vor: möchte ich daraus bestehen? Ist die Antwort ja, dann wird es uns stärken, aufbauen und verjüngen.
Wie uns die Quantenphysik lehrt, hat alles seine Schwingung und seine Information. Unser Organismus besteht dank dem fortwährenden Zusammenspiel zwischen Energie und Materie. Mit allem, womit wir in Berührung kommen, wird auch unsere eigene Schwingung - unsere Lebenskraft und Ausstrahlung - aufgeladen. Wählen wir also, was unser Leben veredelt! Bereiten wir Essen aus frischen Speisen zu, die auf Böden gewachsen sind, welche von den Bauern geachtet, geschätzt und gepflegt werden.


Einige wenige Produkte, die ich für nährend und aufbauend oder entschlackend und entstauend halte, stelle ich ihnen gerne vor:

Jentschura: Wurzelkraft


Natürlich Gutes für ihr Wohlbefinden finden sie bei den naturbelassenen Produkten aus dem Hause P. Jentschura. Der Körper produziert viele Säuren als Stoffwechselprodukte und kann nur eine einzige Base selber herstellen. Basische Ernährung und Basische Haut- und Körperpflege helfen uns, unseren Körper vital und ausgeglichen zu erhalten, Schlacken abzubauen und Mineralstoffreserven aufzubauen.
Um dauerhaft erfolgreich in Bewegung zu bleiben, sollten auch Profi- und Freizeitsportler auf ihre Körpersignale hören, sich nähren und entschlacken. Die Athleten des ÖSV (Österreichischer Skiverband) und des Swiss Giant Teams setzen auf Wurzelkraft und Morgenstund und auf Basenbäder und Wickel von Jentschura.
„WurzelKraft fruchtig“ sowie "WurzelKraft würzig“ kombinieren in einzigartiger Weise 100 naturbelassene Vitalstoffe zu einem wertvollen glutenfreien Lebensmittel.
„MorgenStund'“ ist der wohlschmeckende, ballaststoffreiche Frühstücksgenuss für Jung und Alt. Mit dem glutenfreien Hirse-Buchweizen-Brei wird der Grundstein für einen erfolgreichen Tag gelegt.
Der „7x7 KräuterTee“ enthält eine feine Auswahl aus 49 Zutaten wie Kräutern, Samen, Gewürzen, Wurzeln und Blüten.

Wurzelkraft

Jentschura: Meine Base


Das basisch-mineralische Badesalz „MeineBase“ eignet sich hervorragend für Voll-, Sitz- und Duschbäder, für Fuß- und Handbäder sowie für Wickel. Es gewährleistet basische Körperpflege mit einem optimalen pH-Wert des Badewassers von zirka pH 8,5. Dies entspricht dem idealen pH-Wert des Fruchtwassers, in dem ein Kind im Mutterleib heranwächst. Vielleicht empfinden wir deshalb ein Vollbad mit „MeineBase“ als eine Streicheleinheit für Körper, Geist und Seele, weil es uns an die Geborgenheit und Sicherheit im Mutterleib erinnert. Das basisch-mineralische Badesalz steigert das Wohlbefinden sowie die Vitalität und unterstützt die natürliche Reinigung des Organismus. Ein basisches Fußbad mit „MeineBase“ unterstützt die natürliche Reinigung des Körpers und ist außerdem eine ausgezeichnete Fußpflege.
Alle Produkte von P. Jentschura erhalten sie bei mir, ebenso Muster zum Ausprobieren und Broschüren für ein vitales Leben (kein Versand).

MeineBase